Rob Garnett

„Ich merkte, dass ich bei Gesprächen mit meiner Frau mehr hören kann als je zuvor. Der Klang und die Tonqualität wurden von Minute zu Minute besser.“

Heimatregion: Dorset
Typ der Hörhilfe: Cochlea-Implantat
Datum der Implantation: 1999
Soundprozessoren: Bilateral Nucleus® Freedom

Meine Hörprobleme

Ich wurde nicht taub geboren, in meinen Zwanzigern nahm mein Hörvermögen nach und nach ab. Meine Mutter und meine Großmutter waren beide hochgradig schwerhörig und meine Schwerhörigkeit war vererbt. Sie machte sich besonders in lauter Umgebung und am Telefon bemerkbar und in meinen Vierzigern wurden mir schließlich Hörgeräte angepasst, die aber nicht viel halfen. Ich verließ mich immer mehr auf das Lippenlesen und ließ mich mit 62 Jahren frühzeitig pensionieren. Danach besuchte ich Kurse, um die Fähigkeit des Lippenlesens zu verbessern, stellte aber bald fest, dass ich mich immer mehr zurückzog. Fest entschlossen, in der hörenden Welt zu bleiben, entschied ich mich dafür, mehr zu tun.

Ein Neuanfang

In einem Lippenlesen-Kurs traf ich einen Herrn, der ein Cochlea-Implantat trug und davon schwärmte, wie es sein Leben verbessert hatte. Er meinte, dass das auch etwas für mich sein könnte.

Einige Zeit nach meinem Antrag für ein Cochlea-Implantat wurde ich für eine Beurteilung überwiesen. Das Warten und die Ungewissheit bezüglich meiner Eignung waren jedoch extrem frustrierend. Im Februar 1999 wurde mir schließlich das Implantat in mein besseres Ohr eingesetzt. Die Operation verlief gut und ich freute mich so sehr beim Einschalten, auch wenn das erste Hörempfinden eher enttäuschend war. Auf dem Weg nach Hause stellte ich jedoch fest, dass ich bei der Unterhaltung mit meiner Frau mehr hören konnte als je zuvor. Der Klang und die Tonqualität wurden von Minute zu Minute besser.

2001 wurde ich zur Teilnahme an einem Forschungsprojekt eingeladen, das untersuchen sollte, ob zwei Implantate das Hörvermögen verbessern können. Ich war besorgt über die Gleichgewichtsprobleme nach der ersten Operation, nahm aber nach einer umfassenden Gleichgewichtsbeurteilung schließlich doch daran teil. Im Juli 2003 erhielt ich das zweite Implantat und abgesehen von weiteren Gleichgewichtsproblemen und leichtem Tinnitus verlief alles gut.

Die Auswirkungen des Cochlea-Implantats auf mein Leben

Meinen ersten wahrnehmbaren Eindruck des beidseitigen Hörvermögens hatte ich an einem Fußgängerübergang. Ich merkte sofort, von welcher Seite ein Bus kam, ohne dass ich hinschauen musste. Seit ich mein Hörvermögen verloren hatte, hätte ich das nie wieder für möglich gehalten.

Mit den Soundprozessoren kann ich relativ gut hören und die Vorteile sind zahlreich, insbesondere bei Lärm. Klar, ich bin immer noch taub und meine Aussprache ist nicht gut. Mit Hilfe der chirurgischen und audiologischen Teams an meinem Implantationszentrum und gelegentlicher Unterstützung durch Cochlear Europe hat sich mein Leben jedoch verändert. Sie werden meiner endlosen Fragen und meiner Hartnäckigkeit, das Beste aus meinen beiden Implantaten herauszuholen, nie müde und die familiäre Verbundenheit, Hilfe und das Verständnis, das sie mir gaben, werde ich nie vergessen. Sie haben mir buchstäblich zu einem Leben nach der Taubheit verholfen.

Warum ich Fürsprecher bin

Selbst in meinen dunkelsten Stunden, wenn das Lippenlesen zur Belastung wurde, blieb ich involviert. Als freiwilliger Fürsprecher kann ich anderen Menschen helfen, dasselbe zu tun. Ich bin weiterhin im Ausschuss einer Gruppe für Hörbehinderte tätig und setze mich dafür ein, dass das Poole Krankenhaus mehr dafür tut, um auf das Problem der Schwerhörigkeit aufmerksam zu machen. Seit meiner Pensionierung helfe ich auch bei der Organisation wöchentlicher Radtouren des Cyclist Touring Club und plane einen kontinentalen Fahrradgruppen-Feiertag. Wenn mir zu einem Leben nach der Taubheit verholfen wurde, kann ich das nicht auch für andere tun?

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Webseite dienen zur Information und sind in keiner Weise als Ersatz für die medizinische Beratung vorgesehen. Bitte konsultieren Sie einen Facharzt für eine Diagnose bzw. Behandlung eines Hör- oder Gesundheitsproblems.

Kostenloses Beratungspaket

Jetzt anfordern