Charlotte Winter

„Das Baha System mag nicht für alle geeignet sein, aber Menschen wie mir bietet es eine Chance, wieder am Leben teilzunehmen. Ich möchte meine Erfahrungen mit anderen teilen und ihnen helfen, ein besseres Leben zu haben.“

Heimatregion: Hampshire
Typ der Hörhilfe: Knochenleitungs-Implantat
Datum der Implantation: 2006
Soundprozessoren: Baha® Intenso

Meine Hörprobleme

In meiner Kindheit ließ mein Hörvermögen allmählich nach. Im Alter von 20 Jahren wurde bei mir ein beidseitiger Hörverlust diagnostiziert und ich erhielt Hörgeräte. Verursacht wurde meine Schallleitungsschwerhörigkeit durch Otosklerose, eine Krankheit, bei der die Gehörknöchelchen im Mittelohr verhärten und sich nur noch schlecht bewegen können.

In meinen späten Zwanzigern wurde eine Stapedektomie in einem Ohr durchgeführt. Dabei wurde der festsitzende Steigbügelknochen chirurgisch durch eine Prothese ersetzt. Nach weiteren neun Jahren hatte ich die Stapedektomie im anderen Ohr. Während dieser Zeit benutzte ich weiterhin ein Hörgerät, hatte aber solche Probleme mit Infektionen, dass ich fast monatlich zum Absaugen auf die Audiologieabteilung musste. Das war eine extrem anstrengende Zeit.

Ein Neuanfang

Vor drei Jahren musste ich aufgrund der Schwerhörigkeit, fortgesetzten Problemen mit meinem Gehör und den ständigen Ohrinfektionen in Pension gehen. Die Arbeit in der Abteilung Deaf Services auf der Isle of Wight machte mir wirklich Spaß. Ich erreichte aber einen Punkt, an dem ich meine Hörschwierigkeiten und konstanten Schmerzen bei der Arbeit einfach hinnahm, damit es weitergeht. Zu Hause nahm ich mein Hörgerät sofort raus, um die Schmerzen zu lindern. Das heißt, zu Hause lebte ich praktisch in absoluter Stille, was für meinen Mann nicht einfach war, da er mich immer anstupsen musste, um meine Aufmerksamkeit zu erhalten.

Glücklicherweise hatte ich dank meiner Arbeit bei Deaf Services und der RNID von Baha® Systemen gehört. Leider wusste man außerhalb des spezialisierten Audiology Centre sehr wenig über die Baha Systeme und ich musste mich selbst kundig machen und Informationen bei Leuten einholen, die ein Implantat tragen. Ein Jahr lang war ich auf einer Warteliste und erhielt mein Implantat im Mai 2006.

Die Auswirkungen des Baha auf mein Leben

Ohne das Baha würde ich in einer Welt der Stille leben, da ich keine Hörgeräte mehr tragen kann. Es ist kein Wunderheilmittel, mit dem ich viel besser hören kann, aber es lässt mich wie mit den digitalen Hörgeräten hören.

Ich kann viel häufiger schwimmen und ins Fitnesscenter gehen und ich finde es toll, dass ich die Klänge um mich herum wieder hören kann, speziell bei Spaziergängen. Außerdem muss ich jetzt nur noch jährlich zur Untersuchung, anstatt zum monatlichen Ohrenabsaugen.

Warum ich Fürsprecher bin

Ich habe 15 Jahre Erfahrung bei der Arbeit mit Deaf Services und helfe Menschen auf individueller Basis, unterrichte und halte Vorträge. Ich wurde ein Fürsprecher, weil ich glaube, dass ich mit meinen beruflichen und persönlichen Erfahrungen anderen helfen und Ratschläge geben kann, die ich früher selbst so nützlich gefunden hätte.

Das Baha System mag nicht für alle geeignet sein, aber Menschen wie mir bietet es eine Chance, wieder am Leben teilzunehmen. Ich möchte meine Erfahrungen mit anderen teilen und ihnen helfen, ein besseres Leben zu haben.

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Webseite dienen zur Information und sind in keiner Weise als Ersatz für die medizinische Beratung vorgesehen. Bitte konsultieren Sie einen Facharzt für eine Diagnose bzw. Behandlung eines Hör- oder Gesundheitsproblems.

Kostenloses Beratungspaket

Jetzt anfordern