Besuch beim Audiologen

Wo immer Sie sich auf dem Weg zu einem besseren Hörvermögen befinden mögen – es ist hilfreich, einen Hörspezialisten, beispielsweise einen Audiologen, aufzusuchen. Damit Sie von diesem Besuch bestmöglich profitieren können, ist eine gute Vorbereitung wichtig.

Wenn Sie eine Bestätigung für Ihren Hörverlust suchen und den ersten Termin beim Audiologen mit den richtigen Erwartungen wahrnehmen, beugen Sie Enttäuschungen vor. Wenn Sie die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten Ihres Hörverlusts besprechen, sollten Sie zudem wissen, was Sie von einer Auswertung Ihres Hörvermögens erwarten können. In beiden Fällen sollten Sie sich vor Ihrem Termin überlegen, wie Sie erläutern können, wie die Dinge für Sie klingen, was Ihnen beim Hören besonders wichtig ist und welche Fragen Sie stellen sollten.

Bitten Sie auch einen Freund oder Angehörigen, Sie zu Ihrem Termin zu begleiten. Dieser kann Sie nicht nur emotional unterstützen, sondern Ihnen beim Gespräch mit dem Audiologen helfen und gewährleisten, dass Sie alle nötigen Informationen erhalten und verstehen. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen je nach Art und Schweregrad des Hörverlusts von herkömmlichen Hörgeräten über Cochlea-Implantate bis zu Knochenleitungs-Implantaten.

1. Erstellung der Fallgeschichte (Anamnese)

Ihr Audiologe wird Sie nach Ihrer Krankengeschichte, aktuellen Symptomen des Hörverlusts und Ihrem generellen Gesundheitszustand befragen, um einen detaillierten Einblick in Ihre Situation zu erhalten. Dabei kann es um Hörgeräte gehen, die Sie gegenwärtig benutzen, Lärm in Ihrer Umgebung oder medizinische Probleme wie Tinnitus, Schwindelgefühle oder frühere Ohrenoperationen. Der Audiologe wird auch mit Ihnen über Ihre Lebensweise sprechen sowie über spezielle Situationen, die Ihnen Hörprobleme bereiten, damit er ein besseres Bild erhält, welche Auswirkungen der Hörverlust auf Sie hat. Eine Fallgeschichte gibt dem Audiologen einen generellen Überblick über Ihre Bedenken bezüglich der Hörfähigkeit, bevor er anhand von Tests mit der Diagnose beginnt.

2. Testen Sie Ihr Gehör

Damit er die Art und den Schweregrad Ihres Hörverlusts beurteilen kann, führt der Audiologe eine Reihe von Tests durch. Zu den wichtigsten Tests zählen:

Otoskopie: Die Otoskopie oder Ohrenspiegelung ist eine simple visuelle Untersuchung des äußeren Gehörgangs oder des Trommelfells mit einem medizinischen Instrument, dem sogenannten Otoskop.

Anhand einer Tympanometrie kann festgestellt werden, wie gut sich das Trommelfell bewegt. Dieser Test hilft bei der Erkennung von Flüssigkeit im Mittelohr, einem perforierten Trommelfell oder Wachsablagerungen, die den Gehörgang blockieren.

Audiometrie: Die Audiometrie umfasst Luft- und Knochenleitungstests. Diese finden in einem schalldichten Raum statt, wo Sie die Hand heben oder einen Knopf drücken müssen, wenn Sie einen Klang hören. Bei Luftleitungstests werden reine Töne durch jeden Teil Ihres Ohres gesendet, um das Hörvermögen bei verschiedenen Frequenzen zu testen. Knochenleitungstests messen die Empfindlichkeit der Cochlea (Hörschnecke) mit einem Knochenvibrator, der hinter dem Ohr platziert wird.

Spracherkennungstests: Mit Spracherkennungstests wird geprüft, ob Sie gesprochene Wörter und Sätze bei normaler Lautstärke verstehen können. So lässt sich feststellen, in welchem Grad Hintergrundgeräusche Ihre Spracherkennung beeinträchtigen. Dies ist ein wichtiger Faktor zur Bestimmung der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten.

Erfahren Sie mehr über Hörtests

3. Auswertung der Testergebnisse

Die Ergebnisse Ihrer Hörtests werden als Grafik, die man Audiogramm nennt, zusammengefasst und geben einen visuellen Überblick über Ihren Hörverlust. Das Audiogramm zeigt, welche Töne Sie in tiefen bis hohen Frequenzen gerade noch wahrnehmen. Ihr Audiologe wird sich die Zeit nehmen, Ihnen die Ergebnisse Ihres Audiogramms und die Auswirkungen auf Ihre Behandlung zu erklären.

4. Besprechung der Behandlungsmöglichkeiten

Sobald der Audiologe den Hörverlust genau untersucht hat, kann er Behandlungsmöglichkeiten empfehlen, die sich am besten für Sie eignen. Die Behandlungsmöglichkeiten reichen je nach Art und Schweregrad des Hörverlusts von herkömmlichen Hörgeräten über Cochlea-Implantate bis zu Knochenleitungs-Implantat. Berücksichtigen Sie beim Abwägen der Möglichkeiten Ihre Lebensweise und was Ihnen beim Hören am wichtigsten ist. Vielleicht möchten Sie sich mehr an Meetings in der Firma beteiligen, mit den Enkelkindern beschäftigen oder wieder ein Musikinstrument spielen. Wenn der Audiologe Ihre Ziele bezüglich des Hörvermögens kennt, kann er besser die Vor- und Nachteile der vorgeschlagenen Behandlungen erklären und Sie bei der Wahl der passenden Möglichkeit unterstützen. Darüber hinaus wird er die Audiotherapie mit Ihnen besprechen, bei der Sie lernen, wie Sie in verschiedenen Situationen mit Hilfe Ihrer neuen Hörhilfe kommunizieren und zuhören können.

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Hörbehandlungen
Erfahren Sie mehr über die Audiotherapie für Erwachsene

5. Stellen Sie Fragen

Es ist wichtig, dass Sie dem Audiologen alle Fragen stellen, die Sie haben. So erhalten Sie ein klareres Bild von Ihrem Hörverlust und es erleichtert Ihnen die Wahl der richtigen Behandlung. Außerdem kann der Audiologe besser deutlich machen, was Sie von ihm erwarten können und was nicht. Sammeln Sie so viele Informationen wie möglich und bitten Sie den Audiologen, die Antworten für Sie aufzuschreiben.

Nachfolgend finden Sie einige allgemeine Fragen, die Sie dem Audiologen stellen können.

  • Wie viel kostet die Behandlung und werden die Kosten von der Krankenversicherung übernommen?
  • Wie lange dauert die Behandlung?
  • Passt die Behandlung zu meinem Lebensstil?
  • Welche Behandlungsergebnisse kann ich bei meinem Hörverlust erwarten?
  • Werde ich mich wieder an Musik erfreuen können?
  • Werde ich telefonieren können?
  • Wie stark wird sich mein Spracherkennungsvermögen verbessern?
  • Kann ich später auf ein weiterentwickeltes Gerät umsteigen?
  • Was geschieht, wenn das Gerät gewartet oder repariert werden muss?
  • Wo kann ich weitere Informationen erhalten?
  • Was geschieht, wenn sich mein Hörvermögen verändert?
  • Wie muss ich das Gerät pflegen?
  • Wie kann ich mit anderen Personen Kontakt aufnehmen, die diese Behandlung bereits erhalten haben? 
  • Welches Hörhilfsmittel wäre für mich hilfreich?
  • Was beinhaltet die Audiotherapie?
  • Wie kann ich Sie erreichen, wenn ich Fragen habe, und wie rasch würde ich eine Antwort erhalten?

Wenn Sie für ein Hörgerät in Frage kommen, sollten Sie nachfolgende Fragen stellen.

  • Welche unterschiedlichen Arten von Hörgeräten gibt es?
  • Funktionieren alle Hörgeräte auf die gleiche Weise?
  • Welches Hörgerät wäre für mich am besten?
  • Welche Funktionen wären für mich am hilfreichsten?
  • Wie hoch sind die Gesamtkosten?
  • Rechtfertigen die Vorteile der neuen Technologien die höheren Kosten?
  • Wie lang ist die Tragephase zum Testen?
  • Wie lang ist die Garantiezeit und kann sie verlängert werden?
  • Werden Sie mir zeigen, wie ich das Hörgerät verwenden muss?
  • Sollte ich erwägen, ein Hörgerät online zu kaufen?

Wenn Sie für ein Cochlea-Implantat in Frage kommen, sollten Sie nachfolgende Fragen stellen.

  • Was sind die Vorteile eines Cochlea-Implantats gegenüber einem Hörgerät?
  • Wie sieht es mit der Zuverlässigkeit des Implantats aus?
  • Kann ich mit jemandem sprechen, der bereits ein solches Implantat hat?
  • Was passiert in der Klinik, in der das Cochlea-Implantat eingesetzt wird?
  • Wie lange muss ich warten, bis die Operation durchgeführt werden kann?
  • Was passiert während der Operation?
  • Kann ich sofort nach der Operation hören?
  • Bleibt eine sichtbare Narbe zurück?
  • Was sind die Operationsrisiken?
  • Wie gut kennen Sie sich mit Cochlea-Implantaten aus?
  • In welches Ohr wird implantiert?
  • Was ist die neueste Technologie?
  • Was ist ein Cochlea-Implantat mit Hybridfunktionalität und was versteht man unter bimodaler Hörversorgung?
  • Welche Adapter und welches Zubehör kann ich mit meinem Cochlea-Implantat verwenden?
  • Kann ich es beim Schwimmen und Sport tragen?
  • Welche weitere Unterstützung erhalte ich?

Wenn Sie für ein Knochenleitungs-Implantat in Frage kommen, sollten Sie nachfolgende Fragen stellen.

  • Auf welche Weise kann mir ein Knochenleitungs-Implantat helfen?
  • Was sind die Vorteile eines Knochenleitungs-Implantats gegenüber einem Hörgerät?
  • Kann ich das Knochenleitungs-Implantat zuerst ausprobieren?
  • Kann ich sofort nach der Operation hören?
  • Bleibt eine sichtbare Narbe zurück?
  • Was sind die Operationsrisiken?
  • Wie gut kennen Sie sich mit Knochenleitungs-Implantaten aus?
  • In welches Ohr wird implantiert?
  • Kann ich es beim Schwimmen und Sport tragen?
  • Welche Adapter und welches Zubehör kann ich mit meinem Knochenleitungs-Implantat verwenden?
  • Welche weitere Unterstützung erhalte ich?

6. Die nächsten Schritte

Wenn Sie als Kandidat für ein Hörgerät in Frage kommen, wird der Audiologe die verschiedenen Arten und Bauformen von Hörgeräten mit Ihnen besprechen und Sie bei der Auswahl des geeigneten Modells unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse beraten. Wenn Sie sich für ein individuell angefertigtes Hörgerät entscheiden, wird der Audiologe vermutlich Abdrücke Ihrer Ohren anfertigen, mit deren Hilfe das Hörgerät der Form Ihrer Ohren angepasst werden kann. Wenn Sie ein herkömmliches Modell hinter dem Ohr tragen, wird Sie der Audiologe gegebenenfalls an einen Hörgeräteakustiker überweisen, der die Anpassung vornimmt.

Erfahren Sie mehr über die einzelnen Schritte zu einem Hörgerät

Wenn Sie ein Kandidat für ein Cochlea-Implantat sind, werden Sie vom Audiologen für weitere Tests an eine Klinik für Cochlea-Implantate überwiesen. Wenn Sie ein Kandidat für ein Knochenleitungs-Implantat sind, werden Sie vermutlich an einen auf Knochenleitungs-Implantate spezialisierten Audiologen oder Chirurgen überwiesen.

Erfahren Sie mehr über die einzelnen Schritte zu einem Cochlea-Implantat
Erfahren Sie mehr über die einzelnen Schritte zu einem Knochenleitungs-Implantat

In einigen Fällen überweist der Audiologe Patienten an andere Spezialisten, bevor er eine passende Behandlung empfiehlt. Dabei kann es sich um einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt (HNO-Arzt bzw. Otolaryngologen) handeln, der medizinische Ursachen für Ihren Hörverlust ausschließen kann.

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Hörspezialisten

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Webseite dienen zur Information und sind in keiner Weise als Ersatz für die medizinische Beratung vorgesehen. Bitte konsultieren Sie einen Facharzt für eine Diagnose bzw. Behandlung eines Hör- oder Gesundheitsproblems.

Kostenloses Beratungspaket

Jetzt anfordern