Betroffenen helfen

Kommunikation ist der Schlüssel in einer erfolgreichen Beziehung, ist aber als Erstes gefährdet, wenn jemand an Hörverlust leidet. Selbst mit einem Hörgerät kann ein Schwerhöriger nicht mehr perfekt hören und unter bestimmten Hörbedingungen Schwierigkeiten haben.

Wenn Ihr Partner nicht mehr richtig hören kann, lässt sich die Kommunikation mit ein paar einfachen Strategien wieder verbessern. Respektieren Sie die Hörbedürfnisse Ihres Partners, da dies das Vertrauen in Gespräche wiederherstellt und sie vereinfacht. Zudem hilft es, sich rascher an das Hören mit einem Hörgerät zu gewöhnen. Denken Sie daran, dass eine gute Kommunikation immer zweiseitig ist. Genau wie Ihr Partner das Zuhören optimieren kann, können auch Sie sich mit Hilfe der unten aufgeführten Strategien besser verständlich machen.

audio

Aufmerksamkeit erlangen

Machen Sie Ihren Partner vor einem Gespräch auf sich aufmerksam, indem Sie ihn am Arm, der Schulter oder der Hand berühren. Durch dieses Zeichen weiß er, dass er zuhören muss und verpasst dadurch nicht den Anfang des Gesprächs.

Die beste Position finden

Um möglichst gut verstanden zu werden, sollten Sie Ihrem Partner ins Gesicht schauen und sich auf gleicher Höhe in etwa 1 bis 1,5 Metern Abstand zu ihm befinden. Ihr Gesicht sollte gut beleuchtet sein. Meiden Sie starkes Licht im Rücken oder Licht, das Ihren Partner blendet. Wenn Ihr Partner auf einem Ohr besser hört, stellen Sie sich auf diese Seite. Sprechen Sie nicht direkt in das Ohr, da dies den Ton verzerrt und visuelle Hinweise verdeckt werden.

Hintergrundgeräusche vermeiden

Den meisten Menschen mit Hörverlust fällt es schwerer, bei Hintergrundgeräuschen Sprache zu verstehen. Schalten Sie zu Hause den Fernseher und das Radio aus, halten Sie sich bei geselligen Anlässen von lauten Umgebungen fern und bitten Sie im Restaurant um einen ruhigen Tisch.

Deutlich und natürlich sprechen

Sprechen Sie deutlich und natürlich, machen Sie Pausen zwischen Sätzen und geben Sie Ihrem Partner Gelegenheit, das Gesagte zu verarbeiten. Vergewissern Sie sich, dass er es verstanden hat, bevor Sie weitersprechen. Schreien Sie nicht und machen Sie keine übertriebenen Mundbewegungen, da dies den Klang der Sprache verzerrt und das Lippenlesen erschwert. Formulieren Sie einfache Sätze und vermeiden Sie Jargon und komplizierte Satzkonstruktionen.

Aufmerksamkeit schenken

Halten Sie den Blickkontakt aufrecht und vergewissern Sie sich, dass Ihr Partner Ihre Gesichtsausdrücke und Körpersprache sehen kann, da diese dem Gesagten Bedeutung verleihen. Achten Sie auch auf die Mimik Ihres Partners. Wenn er verwirrt oder frustriert erscheint, prüfen Sie, ob er dem Gespräch noch folgen kann.

Umformulieren statt Wiederholen

Wenn Ihr Partner Mühe hat, das Gesagte zu verstehen, drücken Sie sich anders aus, anstatt alles noch einmal zu wiederholen.

Rücksicht nehmen bei Gruppengesprächen

Wenn sich Ihr Partner in einer Gruppe unterhält, sagen Sie ihm, worüber gesprochen wird und wann das Thema gewechselt wird. Wechseln Sie sich beim Sprechen ab und unterbrechen Sie die anderen Gesprächsteilnehmer nicht. Machen Sie Pausen und vergewissern Sie sich, dass Ihr Partner die wichtigsten Fragen und Fakten verstanden hat, bevor Sie die Diskussion fortsetzen.

Das Gesicht nicht verbergen

Halten Sie sich nicht die Hände vor das Gesicht und sprechen Sie nicht mit vollem Mund, während Sie Kaugummi kauen oder eine Zigarette rauchen. Ihre Aussprache ist dadurch klarer und Ihr Partner kann Ihre Lippen besser lesen. Denken Sie daran, dass ein Bart den Mund verdecken und das Lippenlesen erschweren kann.

Notizen und andere Hilfsmittel verwenden

Schreiben Sie spezifische Informationen wie Richtungsangaben, Uhrzeiten, Orte oder Telefonnummern auf, da viele Zahlen und Buchstaben gleich klingen. Andere Möglichkeiten sind das Schreiben von SMS oder die Verwendung von visuellen Medien wie Bildern, Diagrammen und Grafiken. Bei Bedarf können Sie Worte auch mit dem Finger auf die Handfläche „schreiben“. Eine weitere Möglichkeit ist es, zusammen mit Ihrem Partner die Zeichensprache zu erlernen.

Geduld und Verständnis haben

Je mehr Sie Ihren Partner unterstützen, desto besser kann er entspannen und Spaß an der Unterhaltung haben. Bedenken Sie auch, dass alle Menschen und besonders Schwerhörige beim Verstehen mehr Mühe haben, wenn sie müde sind oder sich nicht wohl fühlen.

An der Audiotherapie teilnehmen

Die Audiotherapie ist einer der wichtigsten Schritte für Ihren Partner auf dem Weg zu einem besseren Hörvermögen. Wenn Sie aktiv daran teilnehmen, können Sie Ihren Partner besser verstehen und unterstützen, wenn er lernt, mit der neuen Hörhilfetechnologie zu hören und zu kommunizieren. Unabhängig davon, ob sich Ihr Partner an ein Hörgerät, ein Cochlea-Implantat oder ein Knochenleitungs-Implantat gewöhnt – die aktive Einbeziehung von Freunden und Familie ist ausschlaggebend für einen reibungslosen Übergang.

Erfahren Sie mehr über Audiotherapie

Kommunikations-Checkliste

  • Zuerst Aufmerksamkeit erlangen
  • Ins Gesicht schauen und auf Augenhöhe sprechen
  • Gute Beleuchtung des Gesichts
  • Bei Hintergrundgeräuschen einen ruhigen Ort für Gespräche finden
  • Klar und mit Pausen sprechen und nicht schreien
  • Natürliche Gesichtsausdrücke und Gesten verwenden
  • Einfache Sprache verwenden
  • Umformulieren statt Wiederholen
  • Nachprüfen, ob der Zuhörer dem Gespräch folgen kann
  • Geduld und Verständnis haben

Haftungsausschluss

Die Angaben auf dieser Webseite dienen zur Information und sind in keiner Weise als Ersatz für die medizinische Beratung vorgesehen. Bitte konsultieren Sie einen Facharzt für eine Diagnose bzw. Behandlung eines Hör- oder Gesundheitsproblems.

Kostenloses Beratungspaket

Jetzt anfordern